Erzähle Deine Power Story und gewinne einen der tollen Preise!

Teile Deine Story auf den Social-Media-Kanälen und sammle Likes für Deinen Beitrag.
Die Preisvergabe erfolgt anhand der meisten gesammelten Likes auf mypowerstory.de pro eingestellter Story

Card image cap
1. PREIS

Motorrad-Rennkombi R-Frame von Schwabenleder im Michelin-Design und in Maßanfertigung im Wert von 1.800 €

Card image cap
2. PREIS

Touren-Motorradkombi Hornet von Schwabenleder im Michelin-Design und in Maßanfertigung im Wert von 1.200 €

Card image cap
3. PREIS

Motorrad-Sporthelm RPHA 11 von HJC im Wert von 449,90 €, Dekor wählbar


Card image cap
4.-6. PREIS

je 1 Paar Motorrad-Sporthandschuhe Phantom II von HELD im Wert von 263,15 €, Farbe/Grösse nach Wahl

Card image cap
7.-10. PREIS

je 1 Tankgutschein im Wert von 50 €

Michelin Power GP der Alleskönner !!
Hallo, als ich dieses Jahr den Michelin Power RS durch den Power GP ersetze, musste ich feststellen das Michelin wieder mal was Gutes auf die Beine gestellt hat. Den Power GP bewege ich im Alltag und auf der Rennstrecke und muss sagen das der Reifen einfach ein Alleskönner ist. Der Reifen bietet meiner Meinung nach in jeder Lage ( Wetter, Rennstrecke, warm oder kalt ) volles Vertrauen. Natürlich ist auch irgendwann das Limit auf der Rennstrecke von dem Reifen erreicht aber dafür bietet Michelin ja noch Alternativen. Von mir gibt es einen Daumen hoch. Weiter so Michelin.
Nun geht es gescheit vorwärts
Als leidenschaftlicher Motorradfahrer war die Monster 1200R mein 28. Moped. Ich fahre gerne recht sportlich und bilde mir ein, durch die gesammelte Erfahrung die Eigenschaften und Eigenheiten eines Motorrades recht gut einschätzen zu können. Die Monster - an sich ein sehe gutes Motorrad - war mir mit der Erst - Bereifung auf dem Vorderrad zu indifferent, die Rückmeldung nicht klar genug. Nachdem der Pirelli Supercorsa SP bei 3600 km am Hinterrad ziemlich am Ende war, habe ich auf Michelin Power GP in den Größen 120/55ZR17 und 190/55ZR17 (zuvor 200) gewechselt. Das Fahrverhalten war ungleich homogener, die Rückmeldung vom Vorderrad besser, auch wenn sich die Monster immer noch sehr - fast zu sehr - agil fuhr. Der Reifen ist eine Empfehlung wert, insbesondere auch was den Verschleiß angeht, da ich die Monster nach einer Laufleistung von 5200 km mit dem Power GP verkauft habe, und hier noch ein bisschen Platz bis zur Verschleiß- Grenze war. Über die Nasshaftung kann ich keinen Vergleich ziehen, obwohl ich mit dem Michelin sehr gutes Vertrauen aufbauen konnte, aber mit dem Pirelli keine Regenfahrten unternommen habe. Euch allen viel Spaß beim Fahren - und bitte beherzigen: Erst halt machen, dann absteigen! LG Frank
Super-Gummi
Hi zusammen, ich fahre aktuell den Power GP als Nachfolger des RS und bin total zufrieden. Im Gegensatz zu anderen Hypersportreifen ist er sehr schnell auf Temperatur. Die Eigendämpfung, in Kombination mit der Stabilität in tiefer Schräglage hatte ich vorher noch bei keinem Reifen. Speziell wenn der Belag schlecht ist, bügelt der GP alles weg. Der GP lässt sich mit sehr engen Linien fahren ohne Nervös zu werden. Der Grip ist absolut erste Sahne und ich brauche auf der Landstraße nicht mehr (daher 5 Punkte in Bezug auf die Landstraße). Der Vorderreifen ist ohne Einschränkung einfach genial. Der Hinterreifen ist von seinen Eigenschaften genial. Die Laufleistung betrug bei mir ca. 2800KM (bis auf 1,6 mm Restprofil). Die Mischung in der Mitte könnte gerne etwas abriebfester sein. Dafür kann der Vorderreifen mindestens noch einen halben Hinterreifen "machen". Die Kantenbildung, die ich damals beim RS ebenfalls hatte, ist komplett weg. Ich teste gerne neue Reifen und bin auch schon einiges gefahren. Den GP kann ich (rein subjektiv) absolut als besten richtig sportlichen LS-Reifen empfehlen. VG
Power GP - Power 5 - Power Cup 2
Hallo zusammen , ich möchte euch hier von meinen Erfahrungen mit dem Michelin Power Cup 2 berichten . Ein kurzes Vorwort zu mir , mein Name ist Sebastian , bin 36 Jahre jung und komme aus dem schönen Schwarzwald unten bei Freiburg wo es so manch schöne Strecken gibt . Ich war schon früh Fan von Kawasakis ZX-6R , leider bin ich dann doch mit meinen 190cm etwas zu groß für die 6R somit kam ich dann 2016 in den Genuss einer ZX-10R 2016er Modell bis es im Frühjahr 2019 zu einem Wechsel auf die 2018er ZX-10R SE mit Elektronischem Fahrwerk kam . Ich bin ein sehr ambitionierter Vielfahrer und fahre im Jahr gut mal meine 10 - 15 Tausend Kilometer . Zum Thema Reifen , mein erster Reifen von Michelin war der Pilot Power , dieser kam direkt auf die 2016er nachdem die Bridgestone RS10 unten waren . Von dem Pilot Power gab es dann einen direkten Übergang zu dem Michelin Power RS was lange Zeit mein Reifen gewesen ist der immer und immer wieder neu drauf kam . Mit dem Power RS hatte ich aber so meine Momente wo je nach Temperatur und Gangart der Reifen zu schmieren begann . Als Michelin dann Ende 2019 den Power GP ankündigte war meine Wahl klar . Aus meiner Sicht muss ich aber zu dem GP sagen das dieser nicht das erhoffte mehr an Laufleistung bringt was ihm vorausgesagt wurde . Zumindest war das Schmieren von da an Geschichte und es war ein Genuss wieder durch die Kurven zu räubern ohne "Angst" haben zu müssen , schmiert er oder schmiert er nicht . Da ich aber nicht auf der Rennstrecke sondern nur auf der Landstraße unterwegs bin zeichnete sich beim GP nach einer gewissen Zeit das übliche Bild ab ,am Hinterrad in der Mitte radiert es den Reifen nun doch fixer runter als an den Flanken , am Vorderreifen ist das Bild anders herum , Seiten unten wenn Mittig noch viel Raum . Was man dem GP aber definitiv zu gute halten muss , der Nässegrip ist wirklich hervorragend . Als der GP hinten unten war und eine grössere Tour anstand wollte ich den nächsten Reifen der neuen Power Serie testen , den Power 5 , ich fasse mich zum Power 5 kurz da dieser im Moment lediglich knappe 2000 Kilometer runter hat und dies zu über 50% auf gerader Strecke . Was ich aber bis jetzt dazu sagen kann ist das er den Anschein macht der neue Spitzenreiter zu werden beim Thema Laufleistung . Er sieht immer noch total frisch und unbeeindruckt aus , hat einen super Grip egal ob trocken oder nass . Das einzige was mir an dem Reifen noch nicht ganz klar ist , mit dem Luftdruck muss man viel Spielen bis man ein Gefühl für den Reifen bekommt , beim Power GP war es recht schnell fix ausgemacht . Da ich nicht auf der Rennstrecke unterwegs bin und mir immer wieder gesagt wurde das zwischen Profil Reifen und Slicks dann doch nochmal ne gute Schippe drauf gelegt werden kann , reizte mich schon lange der Power Cup 2 . Man weiss ja nicht wie viele Leute sich solch einen Reifen kaufen aber Fakt ist das man im Netz nicht all zu viele Erfahrungsberichte findet , über ein Forum bin ich auf einen Herren gestoßen der des öfteren Berichte erstellt und eben auch den Power Cup 2 gefahren ist und mehr als begeistert war . Somit stand mein Entschluss fest das der nächste Reifen der Power Cup 2 wird : Nach einem langen Vortext kommen wir nun endlich zum Hauptthema , dem Power Cup 2 . Der Power Cup 2 macht alles genau so wie seine Vorgänger (haben ja alle die gleiche Karkasse) , nur besser ! Der Grip im trockenen ist schon eine Wucht , kein schmieren , keine Anzeichen das dem Reifen irgendwas zuviel wird oder dergleichen . Die Kombination aus der ZX-10R und dem Power Cup 2 läuft einfach prima . Nach ein paar schnellen Kurven ist dieser Reifen recht schnell auf Betriebstemperatur und der Reifen zieht förmlich in die Kurven , so leichtfüßig wie mit diesem war ich noch nie Unterwegs . Zum Thema Luftdruck fahre ich den Power Cup 2 nach Empfehlung mit 2.9 Hinten und 2.5 Vorn und musste mit dem Druck bis jetzt auch nicht "spielen" da er mit diesem Druck sich super fahren lässt . Der Reifen hat jetzt bei mir ~2600 km drauf und sieht noch gut aus , ich habe diesen Satz von dem Herrn bekommen der den Reifen zuvor für seinen Blog getestet hatte , zu dem Zeitpunkt hatte der Reifen Runde 300 km drauf , somit dürfte der Reifen nun knapp unter 3000 Kilometer Laufleistung drauf haben . Was ich zum aktuellen Zeitpunkt nicht beurteilen kann ist der Nässegrip , dieses wollte / will ich mit diesem Reifen aber auch nicht wirklich testen und wenn ich in den "Genuss" kommen sollte das mich der Regen erwischt wird es ein gemütliches nach Hause fahren werden und ich werde den Bericht mit einem Update versehen . Update 27.08.20 : ca 3900 Km . Der Hinterreifen ist nun ziemlich am Ende , vorne sieht der Reifen noch Top aus. Definitiv der beste Reifen den ich bis jetzt gefahren bin . Werde nun nochmals den Cup 2 hinten drauf ziehen und danach auf den Power 5 wieder wechseln . Ich danke fürs lesen Grüsse Sebastian
Einfach nur geil!
Ich bin vor dem Power GP einen Semi-Slick mit Straßenzulassung gefahren der selbstverständlich nicht schlecht war, aber alles was der mir liefern konnte finde ich auch beim Power GP und vor allem liefert der Power GP mir auch das was der Semi-Slick mir nicht geliefert hat. 100% Vertrauen! Der Power GP ist ein Reifen mit dem man sehr sehr sportlich fahren kann. Ich habe ihn nur auf der Landstraße getestet, aber egal ob bei 20 Grad oder bei 39 Grad. Der Reifen klebt wie Sau. Er wird unglaublich schnell warm, wo er seine Betriebstemperatur erreicht und behält diese wunderschön über den Zeitraum des Fahrens bei. Er liefert einem ein unglaubliches Vertrauen am Vorderrad und auch am Hinterrad kümmern ihn die 192 PS der SC77 überhaupt nichts. Ein weiterer großer Vorteil des Reifens ist, dass er für einen Hypersportreifen eine echt gute Lebensdauer hat. Bei mir hat der Reifen 3800 km gehalten und ich war eigentlich nur auf meinen Hausstrecken unterwegs. Reifen sind natürlich was sehr subjektives, aber ich kann mit 100% Überzeugung sagen, dass ich meinen Reifen gefunden habe und auch als nächstes wieder den Power GP draufziehen werde.
Vom Conti Tourensport CRA3 zum Michelin POWER GP Supersport Reifen
Ich bin noch nie Michelin gefahren bzw. auf der Streety die 16.000km nur die Conti Road Attack3 und gefühlt ist das auf den ersten 7 Km ein Unterschied wie Tag & Nacht. Nicht nur weil die Reifen neu und nicht abgefahren sind, einfach das Handling, gefühlt kippt die Streety gleichmäßig vorn und hinten in die Kurven. OK, Kurven ist jetzt übertrieben, in die leichte schräge passt wohl besser ;) Also nun mal vorsichtig den Lattenberg ( schöne kurvige Strecke im Sauerland) hoch, Reifen sind ja neu und vielleicht bei 13/14 Grad auf den ersten Metern noch nicht griffig. Oben angekommen ein angenehmes Grinsen unterm Helm, alles richtig gemacht! Das Einlenken fühlt sich Satt und irgendwie gleichmäßig vorn zu hinten sehr präzise an, ich kann das schlecht beschreiben, gefühlt folgt das Hinterrad dem vorderem und das spürt man. Das war so nie beim Conti... Ab 16 Grad und zügiger Fahrweise klebt der Michelin POWER GP einfach auf dem Asphalt und macht auch im engen Winkelwerk mit Schlaglöchern, Flickenteppich und Bitumenklecksen echt Spaß und der Triple Motor bekommt den selbst in Schräglage bei vollem Zug rechts im zweiten Gang nicht an seine Grenzen. Auf trockenen Straßen gibt er ein extrem gutes Vertrauen auch in tiefen Schräglagen die man eigentlich nicht unbedingt auf der Landstraße fahren sollte. Meine bisherigen 3150km mit dem POWER GP sind durchaus vollkommen positiv, die 2-Komponenten Mischung ist beim Blick auf die Reifen nicht zu übersehen da der "Übergang" echt hart ist aber wem das optisch nicht stört, der hat auch für das Auge einen klasse Reifen. Meine Regenbewertung ist so olala da ich bisher nur knapp 50 km in den Genuss von nassen Straßen kam ;) Update: Nach nun 4350 Km Laufleistung habe ich meine Regenbewertung auf 4 von 5 Sternen hoch gesetzt. Bei zweistelligen Temperaturen und Regen kann man ganz beruhigt im Landstraßentempo seine fahrt ohne Einschränkungen selbst auf Straßen der Kategorie 2 fortsetzen. Der Michelin POWER GP ist von nassen Straßen wenig beeindruckt und vermittelt auch da ein sehr gutes Gefühl und schenkt einem ein Vertrauen das auch die weiterfahrt bei Regen zu einem Genuss macht.
My Power Story 2.0
Hallo zusammen, kurz zu mir: habe die Fünfzig überschritten und reihe mich zu den Bikern mit Erfahrungen ein und denke das ich mehr als Hundert Gummis verheizt habe !! Da ich das Gummi seit Jahren selbst montiere, ist es immer wieder spannend wenn es in der Garage mit einem Hopfen Getränk und guter Laune zum montieren geht ... Ja der Spaß fängt schon beim montieren an ... ! Nun gut, der Power5 ist montiert, es geht am nächsten Tag auf die Hausstrecke um das Schwarze Runde gleich anzufahren bzw. zu testen - wie es oft so ist, voller Erwartungen !! Nach Power RS und RS+ habe ich nun ja den Power5 montiert und damit die ersten 2000Km auf meiner Tuono V4 Factory mit SAS Fahrwerk, fahren und testen können. Er deckt für meine Bereiche so fasst alles ab was abzudecken gilt. Somals in unserer Region Westerwald/Eifel ... Er ist ein Allrounder welcher in vielen Punkten einfach Top ist: Nässe: - dort vermittelt er mir von Anfang an das, was ein Reifen einem Motorradfahrer vermitteln sollte " Vertrauen " ... und das auf einem recht hohem Niveau ! Griffigkeit trockene Straße: - hier verfügt er über einen sehr guten Grip und das auch in bester Schräglage so wie ich es mir wünsche, auch wenn er zuvor etwas Temperaturaufbau benötigt, was sehr sehr schnell von Statten geht ! Fahrkomfort: - der Fahrkomfort ist sicherlich nicht mit einem Power GP zu vergleichen, kommt aber an den schon von mir getesteten Power RS ran (gleiche Mischung und Karkasse am Vorderrad, am Hinterrad ähnlich wie beim Power RS+ ) ! Reifenverschleiß: - habe den Vorderreifen nun 2000km gefahren und er zeigt sich recht unbeeindruckt im Verschleiß und schätze das er die 5500Km locker schafft. Hinten schätze ich ihn auf die 4500-5000Km bei diesem Motorrad und Fahrweise (:-).. !! Alles in allem deckt er im Bereich der "Sportreifen" alles ab. Ich für mich habe nur einen kleinen Schwachpunkt bei diesem Alleskönner festgestellt: ... er geht am Vorderrad etwas weiter als ein Power RS ..., sprich, er hat nicht die Kurvenstabilität wie ein Power RS ... aber man gewöhnt sich schnell daran - denke das ist Jammern auf sehr hohem Niveau ... !! Ich bin vom Power5 begeistert !! Fazit: es ist mein Reifen für 2020 ggf auch 2021 ...
Der erste wirkliche Hypersportreifen
Auf Grund von Corona habe ich dieses Jahr statt Slicks, dass erste mal seit Jahren Hypersportreifen auf der Rennstrecke gefahren und war begeistert von dem Power Cup 2. Für mich ist der Cup 2 auf dem Niveau von Hobbyslicks und zusätzlich der erste Hypersportreifen der den Spagat zwischen Rennstrecke und Straße hervorragend meistert. Auf der Rennstrecke mit passendem Luftdruck (Michelintabelle) sehr gute Zeiten ohne böse Überraschungen möglich (bei mir Oschersleben 1:40). Auf der Landstraße sehr schnell auf Temperatur, was ich von anderen Hypersportreifen so nicht kannte und mit hervorragender Laufleistung, 3000 bis 4000 Kilometer bei zügiger Fahrweise bei mir problemlos möglich. Für mich im trockenen zur Zeit fast die eierlegende Wollmilchsau. Ich bin begeistert und habe schon nachbestellt.
Bin begeistert...
Ich wollte, nach drei Sätzen Erstausrüster, mal was Neues probieren. Also mal im Netz geschaut und gelesen. Bin dann beim Power 5 hängen geblieben und hab mir den Satz bestellt. Reifen wurden schnell geliefert und noch am selben Tag selbst gewechselt. Hat also schon mal gut geklappt. Anschließend noch kurz einfahren, natürlich gaaaanz langsam. Hier wurde schon mal klar, dass die Duke viel handlicher war, Vertrauen war auch da, also TC raus und ein wenig mehr Gas gegeben. Alles völlig problemlos, Kontrolle des Reifenbildes nach 50 km. Hinten schon auf Kante. Der Power 5 hat von Anfang an viel Vertrauen bei mir aufgebaut. Also noch eben schnell ein Hanging off Training beim ADAC gebucht. Was soll ich sagen, hab das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen. Ich hatte so viel Spaß, dass ich eine Woche Muskelkater hatte, aber egal. Das Reifenbild nach dem Training, hinten völlig unbeeindruckt, sehr schönes Bild, vorne ein paar Kreusel an der Flanke und auf Kante. Hatte aber zur keiner Zeit das Gefühl, dass der Gripp nachlässt, auch die kleinen Rutscher am Kurvenausgang, waren gut zu kontrollieren und nicht kritisch. Zur Nasshaftung sowie zum Verschleiß kann ich noch nichts sagen. Auf jeden Fall bin ich mit dem Power 5 sehr zufrieden und werde erst mal bei im bleiben. Für mich und meine SuperDuke der optimale Reifen, klare Empfehlung. https://youtu.be/uWIX6h_dP08
Toller Allroundreifen für den ambitionierten Sportfahrer
Ich bin von einem Reifenhersteller mit Elefantensymbol auf das Michelinmännchen in 190er Dimesion (vorher 200er Hinterreifen) gewechselt. Die Handlichkeit auf meiner S1000RR hat sich damit um Welten verbessert, auch schluckt der Reifen Straßenunebeneinheiten besser weg. Der Trockengrip ist sehr gut und es macht Laune, die Maschine in Schräglage zu werfen, dabei hatte ich immer ein sicheres Gefühl. Leider hatte ich auch bereits 2 Regentage mit heftigen Gewittern und muss sagen, dass der Power GP auch im Regen eine super Figur abgibt. Schräglagen bis 35 Grad waren möglich, ohne dass die Regelsysteme der BMW im "Rain Modus" eingegriffen hätten. Da der Sommer im August brutal heiß war, war die Regendusche eigentlich ganz angenehm, aber ich hasse nasse Handschuhe ;-) Für den ambitionierten Sportfahrer, der auf der Hausstrecke ordentlich Gas geben will und gleichzeitig noch auf etwas Alltagstauglichkeit wert legt (weniger Gehoppel auf schlechten Straßen und im Regen sehr brauchbar bis ca. 35 Grad Schräglage) ist beim Power GP genau richtig. Mein nächster Reifen auf der BMW wird auf jeden Fall wieder ein Power GP sein. Da es im Internet soviele Heizervideos gibt, hier mal etwas anderes, gefahren mit dem Power GP im Regen: https://youtu.be/aRoWkP6iB9U
Der Vertrauen spendende....
Vor ca. 3 Jahren wurde auf meiner Monster 1200 S der damalige Power RS montiert. Kurz darauf durfte der dann auf der Rennstrecke Anneau du Rhin zeigen was er konnte.... - Die hat der RS zu meiner vollsten Zufriedenheit auch getan. Ein Punkt störte mich etwas - die relativ geringe Laudleistung..... - Nach Fahrzeugwechsel auf eine BMW S1000R wurde dann als "Winterreifen" der Michelin Power 5 aufgezogen - in aller Kürze, das ist ein SUPER und sehr, wirklich sehr sportlicher Tourensportreifen mit hevorragenden Allround-Eigenschaften. - Dann kam im Frühjahr 2020 der neue Power GP drauf. Corona bedingt fiel der erste Termin auf der Rennstrecke in AdR. (s.o.) leider aus. - Dafür wurde um so öfters auf der Landstraße gefahren / getestet. - Das gesamte Verhalten dieses Sportreifens war dem RS sehr ähnlich. Man hat in Kurven bei tiefen Schräglagen ein sehr gutes "Anlehngefühl", das viel Vertrauen und Stabilität schafft. - Die Führungsqualitäten des Vorderreifens sind überragend! Dessen Eigendämpfung für einen Sportreifen sind ebenfalls sehr gut. - Während der gesamten Laufzeit (ca. 4 Tkm) hatte ich es in 2020 doch bisher tatsächlich geschafft nie bei Regen fahren zu müssen bzw. zu dürfen...!!! Bei angenässten Straßen war das Fahrverhalten, auch bei provozierten Gasstößen immer extrem gut kontrollierbar. Die Traktionskontrolle der BMW hatte fast nie Einsatzzeiten.....! Ich träume ja noch immer von solchen Haftungseigenschaften wie beim "GP" allerdings in Verbindung mit Laufleistungen von ca. 6-7 Tkm. - Denke, das wird (bedingt durch meine Fahrweise) halt einfach ein Traum bleiben (müssen).... - Aber träumen ist ja noch immer erlaubt!
Saubere Performance, selbst für Instruktionsturns auf dem Hockenheimring
Ich fahre den Power5 seit April diesen Jahres und bin von der Kombination aus Laufleistung und Haftungseigenschaften in jeder "Lage" beeindruckt. Für eine Getting Started Session in Hockenheim habe ich mir eigentlich die Power Cup2 bestellt, da ich von Michelin überzeugt bin. Allerdings meinte der Instruktor bereits am morgen: probiere es erstmal mit den Power5 und voila: Stabile Haftung, eindeutiges Feedback der Straße bei dennoch genug Eigendämpfung. Rundenzeit Hockenheim komplett: 2:34 Min. - um schneller zu werden brauche ich wohl mehr Übung als meine Reifen. Die haben noch Platz für mehr Schräglage. Aber die Power Cup2 stehen ja schon parat :)